Berge oder Meer? Pflanzen Sie sich alpines oder Küsten-Flair in den heimischen Garten!

Welcher Urlaubstyp sind Sie? Gehören Sie zu denen, die entspannt dem Wellenrauschen zuhören und die frische Meeresprise genießen? Oder sind Sie lieber aktiv und wandern gerne durch die Berglandschaft der Alpen? Egal welcher Urlaubstyp Sie sind, mit typischen Gebirgs- und Küsten-Pflanzen holen Sie sich das Flair der Alpen oder der Küste in den heimischen Garten. 

Der Berg ruft! Alpines Flair für Ihren Garten.

Die Alpen sind bekannt für ihr markantes Erscheinungsbild und als höchstes Hochgebirge im Landesinneren Europas. Das Gebirge erstreckt sich auf einer Länger von ca. 1.200 km. Vor allem bei Wanderern und Bergsteigern sind die Alpen ein beliebtes Reiseziel. Die beeindruckende Flora der Alpen hat mit etwa 650 Blühpflanzen mit über 4.000 verschiedenen Arten einiges zu bieten. So ist es kaum verwunderlich, dass sich viele Touristen und Urlauber dieses alpine Flair gerne in den heimischen Garten holen möchten. Das ist mit der Anlage eines eigenen Steingartens ganz einfach!

Doch wie legt man einen solchen Steingarten an? Bereits der Name lässt erahnen, was die Basis eines Steingartens ist: Steine – und das in allen Formen und Größen! Hier sind Ihrer Fantasie und Ihrem Geschmack keine Grenzen gesetzt. Besonders schön und dekorativ wirken Natursteine in Kombination mit etwas Kies. Steingärten erfreuen sich aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit großer Beliebtheit. Mit Pflanzen aus alpinen Regionen können Sie sich im Handumdrehen eine eigene kleine Alpenlandschaft zaubern.

Symbolisch für das alpine Hochgebirge steht vor allem der blaublütige Enzian. Die winterharte Staude verträgt Hitze und längere Trockenperioden sehr gut und eignet sich daher perfekt zur Gestaltung von Steingärten. Besonders auffällig an der typischen Gebirgspflanze sind die prächtigen, glockenförmigen Blüten in intensiven Blautönen.

Passend zum Enzian gesellt sich das Alpen-Edelweiß. Kaum eine andere Pflanze prägt die Landschaft der Alpen so sehr wie diese auffällige, alpine Schönheit. Sie wird auch als Wahrzeichen der Berglandschaft bezeichnet. Mit mageren Böden, Trockenheit und Hitze kommt die Staude gut zurecht.

Neben weiteren typisch alpinen Pflanzen wie den Alpen-Glockenblumen oder Alpen-Astern können Sie aber auch andere Hochgebirgspflanzen im Steingarten positionieren. Tolle Akzente setzen hier der Pyrenäen-Storchschnabel und das Kaukasus-Vergissmeinnicht. Im Vorder- und Hintergrund eines Steingartens perfektionieren Eisenhut, Storchschnabel, Fingerstrauch, Schafgarbe und Bergknöterich das Gesamtbild. 

Von der Küste in den eigenen Strandgarten

Endlose Spaziergänge am Sandstrand, die untergehende Sonne über dem Meereshorizont, das Rauschen der Wellen – während eines Urlaubs am Meer sind Stress und Hektik schnell vergessen. Aber leider eben so schnell nimmt auch der Urlaub ein Ende. Das muss nicht sein! Holen Sie sich Küsten- und Urlaubsfeeling ganz einfach in den Garten oder auf den Balkon. Pflanzen Sie sich einen eigenen Strandgarten.

Der Pool und der Strandkorb stehen schon bereit? Prima, nun fehlen Ihnen nur noch die passenden Pflanzen für DAS perfekte Strandparadies! Besonders beliebt und eine absolut typische Küstenpflanze: die Wildrose. Sie prägt teilweise ganze Küstenabschnitte mit ihren meist intensiv duftenden Blüten. Die trocken- und hitzeverträgliche Blühpflanze kommt dort prima mit dem dort trockenen und warmen Küstenklima zurecht. Die meist ungefüllten Blüten sind zudem bei Bienen und anderen Nützlingen sehr beliebt.

Ebenfalls an den Küsten vorzufinden sind zahlreiche Gräser, die die Landschaft am Meer prägen. Für Urlaubsfeeling im heimischen Garten sorgen vor allem die Ruten-Hirse ‚Northwind‘ und das Lampenputzergras. Kombiniert mit anderen Blühpflanzen aus der Küstenregion wie dem Tatarenschleier oder der zuvor genannten Wildrose, setzen Sie so sommerliche Akzente und sorgen für Urlaubsstimmung.

Der eigentlich ursprünglich aus Nepal stammende Sanddorn ist mittlerweile an zahlreichen Küsten Deutschlands und der Niederlande vorzufinden. Mit den dort vorherrschenden Bedingungen kommt er prima zurecht. Die Pflanze bevorzugt durchlässige und sandig-kiesige Böden in sonnigen Lagen.

Und das Beste: der Sanddorn hat nicht nur einen hohen Zier-, sondern auch Nutzwert. Denn die orangefarbenen Früchte sind essbar. Sie können diese zu Marmelade, Gelee und Saft verarbeiten. So können Sie Urlaub nicht nur erleben, sondern auch schmecken.

Top