In Deutschland gibt es über 560 Wildbienen-Arten. Es ist erschreckend, dass mittlerweile mehr als die Hälfte der Wildbienen-Arten auf der roten Liste stehen und stark bedroht sind. Ein Grund für das Bienensterben ist der fehlende Lebensraum und die damit verbundene Nahrungsknappheit. Dabei kann jeder Einzelne seinen Beitrag dazu leisten, Bienen mit neuen Nektar- und Nahrungsquellen zu unterstützen. Ein erster, wichtiger Schritt ist ein bienen- und insektenfreundlicher Garten und Balkon. In unserem tomgarten-Tipp erhalten Sie nützliche Infos zu unseren fleißigen Helferlein und wie Sie ein passendes ’All-you-can-eat-Buffet‘ für Bienen schaffen können.

Warum Bienen unverzichtbar sind

Bienen ernähren sich und ihren Nachwuchs hauptsächlich von Nektar und Pollen. Durch diese Nahrungssuche übernehmen die Bienen automatisch eine wichtige Aufgabe: die kleinen Helferlein bestäuben dadurch Blüten. Jeder Gärtner weiß: ohne Bestäubung keine Früchte. Bienen sind somit für ein funktioniertes Ökosystem unentbehrlich und ohne sie würde dieses aus dem Ruder laufen. Gebe es keine Wild- und Honigbienen, würde die Ernte wesentlich kleiner ausfallen. Ca. 80 % der Nutzpflanzen gibt es nur dank der Hilfe der fleißigen Bienen.

Übrigens: Im Gegensatz zu Wespen, sind Bienen harmlose, friedliebende Insekten. Sie stechen nur im äußersten Notfall und bei akuter Gefahr. Daher brauchen Sie Bienen nicht zu fürchten.

Was tun, um Bienen bei der Nahrungssuche zu unterstützen

Pflanzen mit großen, pollenreichen Blüten sind die Nektarquelle für Bienen. Egal ob in einem großen Garten oder auf einem kleinen Balkon – jeder kann dazu beitragen dem Bienensterben entgegenzuwirken. Unser Online-Shop bietet Ihnen bereits viele Möglichkeiten aktiv zu werden. Unter anderem verfügen wir über ein breites Blumensamen-Sortiment mit insektenfreundlichen Sorten. Auch bieten wir Ihnen zahlreiche Gartenpflanzen und Balkonpflanzen für Bienen und andere Nützlinge an, sowie eine Auswahl an Nisthilfen. Um den Bienen ganzjährig ein ’All-you-can-eat-Buffet‘ zu bieten, empfiehlt es sich Pflanzen und Blumen mit unterschiedlichen Blütezeiten zu wählen. Achten Sie bei der Wahl der Sorten darauf, dass die Blüten ungefüllt sind. Vor allem Pflanzen, bei denen die Staubgefäße offen liegen, bieten reichlich Nahrung für Bienen.

Wir haben für Sie eine Liste der besten, insektenfreundlichsten Pflanzen zusammengestellt, die sich im Beet oder auf der Terrasse und dem Balkon kultivieren lassen:

  • Lavendel (blüht vom Frühjahr bis in den Herbst, sehr beliebte Bienenweide)
  • Flieder (großes Angebot an zahlreichen Sorten, deren Hauptblütezeit im Sommer liegt)
  • Ehrenpreis (unerlässliche Zierpflanze mit hohem Nektargehalt, Blütezeit im Sommer)
  • Wildrose (ideal für Rosenliebhaber, die Bienen unterstützen wollen)
  • Fingerhut (giftig für Menschen, unentbehrlich für Bienen, sehr hoher Nektaranteil)
  • Kuhschelle (blüht im Frühjahr, ideal für Beet und Balkon)
  • Schafgarbe (beliebte Bienenweide, Blütezeit dauert vom Sommer bis in den Herbst)
  • Garten-Thymian (dekorativ und bienenfreundlich, für Beet und Topf geeignet)
  • Sonnenhut (bienenfreundliche Staude, blüht von Sommer bis Herbst)
  • Bergenie (blüht bereits ab dem zeitigen Frühjahr)
  • Bergknöterich (pflegeleichte Staude, mit hohem Nektargehalt)
  • Mignon-Dahlie (ungefüllte Dahlien mit offenen Staubgefäßen, auch für Töpfe geeignet)
  • Krokus (sehr früher Nektarlieferant für Bienen, einige Sorten zum Verwildern geeignet)
  • Balkon-Salbei (duftendes Bienenparadies, wunderschön im Beet und auf dem Balkon)
  • Bidens (ideal für Ampeln und Töpfe, Blütezeit vom Frühjahr bis in den Herbst)

Unser Tipp: Neben diesen Blühpflanzen bieten Obstpflanzen während ihrer Blütezeit ein großes Nektarangebot für Wildbienen. Balkon-Obst sowie Erdbeeren lassen sich auch auf kleinstem Raum anpflanzen.

Bienenfreundliche Pflanzen