Kindern spielerisch die Natur näherbringen mit Saatgut und Seedbombs

Das Gärtnern mit Kindern ist eine tolle Freizeitbeschäftigung für die Kleinen. Es macht ihnen nicht nur besonders viel Spaß draußen im Garten oder auf dem Balkon die Zeit zu verbringen, sondern hat sogar einen hohen pädagogischen Wert bei der Entwicklung Ihrer Kinder. So können Sie ihnen spielerisch die Natur näherbringen und die Kleinen lernen bereits früh, wie man achtsam und sorgfältig mit Blumen und Pflanzen umgeht. Vor allem kleine Gemüsemuffel lassen sich so mit Früchten aus der eigenen Ernte begeistern. Probieren Sie es doch aus – es ist kinderleicht. In unserem tomgarten-Tipp erklären wir Ihnen, welche Blumen- und Gemüsesamen besonders einfach in der Ausbringung sind und mit denen selbst Kindern die Anzucht gelingt. Außerdem haben wir für Sie eine tolle DIY-Idee für selbstgemachte Seedbombs, die Sie zu Hause mit Ihren Kindern herstellen können.

Blumensamen für Kinder – pflegeleicht mit Spaßfaktor

Bei der Wahl von Blumensamen sollten Sie darauf achten, dass diese für Kinder ungiftig sind. Denn schnell landet doch mal die ein oder andere Blüte im Mund der Kleinen. Besonders beliebt und empfehlenswert sind Tagetes (Studentenblumen), Ringelblumen und Astern. Da sie bereits nach 10 bis 14 Tagen zu keimen beginnen und bei der Anzucht sehr einfach zu handhaben sind, sind diese Blumensamen ideal für kleine Gärtner. Auch Schul- und Kindergärten können mit diesen Sommerblühern im Handumdrehen zusammen mit den Kindern verschönert werden.

Kapuzinerkresse ist ebenfalls sehr pflegeleicht und die Blätter und Blüten der rankenden Pflanzen sind sogar essbar. Damit können Salate und andere Speisen bunt verziert werden.

Neben den bereits genannten Blumensorten können Sie gemeinsam mit Ihren Kindern auch naturnahe Wildblumenwiesen aussäen. Vor allem Mischungen für Bienen und Schmetterlinge sind sehr wertvoll für die Natur. Kindern bereitet es später viel Freude, dem wilden Treiben von Nützlingen im Garten zuzusehen. Zahlreiche farbenfrohe und wichtige Mischungen sind bei uns im Gartenversand erhältlich.

Bunte Blumenvielfalt

Kleine Gemüsegärtner ganz groß

Nicht nur Blumensamen sind ein Thema beim Gärtnern mit Kindern. Sie können sogar ganz einfach einen eigenen und bunt gemischten Gemüsegarten mit verschiedenen Gemüsesamen anlegen. Und dafür braucht es meist nicht viel. Bereits ein kleines Beet oder ein Pflanzkasten auf Balkon und Terrasse reichen aus, um Gemüse selbst anzubauen. Wichtig ist, dass Sie Gemüsesorten wählen, welche rasch anwachsen und nicht viel Pflege benötigen. Besonders gut für Kinder geeignet ist Saatgut von Spinat und Mangold, Salat, Radieschen und Kräutern.

Und für die ganz Ungeduldigen unter den Kleinsten sind Keimsprossen DAS Gemüsesaatgut schlechthin. Nach nur 2 bis 3 Tagen beginnen die Samen zu sprießen und die ersten Sprossen können bereits nach 5 bis 7 Tagen geerntet werden. Dafür braucht es nicht mal viel. Kinder können Keimsprossen entweder in einer kleinen Schale mit etwas Erde aussäen oder sogar einfach nur ein Taschentuch oder Klopapier verwenden. Die Keimsprossen darauf aussäen und diese gleichmäßig feucht halten. Diese können später zum Garnieren von Salaten, Broten und anderen Speisen verwendet werden. Außerdem sind diese für Kinder sehr wertvoll. Denn die kleinen Sprossen sind vitamingeladen und enthalten wichtige Spurenelemente, essentielle Aminosäuren und Ballaststoffe.

Leckere Gemüsesorten

DIY-Tipp: Seedbombs selbst herstellen

Seedbombs werden immer beliebter beim Begrünen von Großstädten. Mit den Samenbomben, die aus drei Komponenten bestehen, sollen die Städte wieder bunter werden. Sie können die Seedbombs ganz einfach selbst zu Hause herstellen. Vor allem Kinder haben viel Freude daran. Bei der Auswahl des Saatgutes sollten Sie darauf achten, heimische Blumensorten wie Sonnenblumen, Kapuzinerkresse, Kornblumen oder Mohn zu verwenden. Vor allem mehrjährige Mischungen, wie die Wildblumen Mischung Bio-Samen, sind für die Natur sehr wertvoll.

Neben Blumensamen können Sie zusammen mit Ihren Kindern aber auch Seedbombs mit Kräutersamen herstellen. So gibt es später einen kleinen Überraschungseffekt, wenn die verschiedenen Sorten aus dem Boden sprießen.

Das brauchen Sie für ca. 6 bis 8 Seedbombs:

  • 2 TL Blumensamen (alternativ auch Kräutersaumen)
  • 6 EL Blumenerde (idealerweise torffrei)
  • 3 EL Tonerde (erhältlich in Apotheken)
  • 1 leeren Eierkarton
  • 1 große Schüssel
  • etwas Wasser

Und so einfach geht’s:

Geben Sie die Samen, Blumen- und Tonerde in die Schüssel. Vermengen Sie alles gut miteinander und fügen Sie nach und nach Wasser hinzu, bis eine kneteähnliche Konsistenz entsteht. Achten Sie darauf, dass es nicht zu flüssig wird, da sich die Seedbombs sonst später nicht mehr formen lassen. Sollte das doch passieren, geben Sie einfach noch etwas Blumen- und Tonerde hinzu. Formen Sie zusammen mit Ihren Kindern Kugeln aus der Masse. Legen Sie diese zum Trocknen in den Eierkarton. Je nach Raumtemperatur dauert es nun ca. 1 bis 3 Tage, bis die Samenbomben vollständig getrocknet sind. Dann sind diese bereit zum Auswerfen.

Unser Tipp: In einer hübschen Verpackung aus Papier sind die Seedbombs ein hübsches Giveaway für einen lieben Naturfreund.

Hier DIY-Tipp als PDF herunterladen

Top