Marienkäfer – natürlicher Blattlausvernichter und Glücksbringer

Wer kennt sie nicht? Bereits als Kind hat man draußen in der Natur oder im Garten fleißig Marienkäfer gesucht und aufgeregt die Punkte gezählt. Dabei hat man als Kind natürlich nicht darüber nachgedacht, dass diese possierlichen Insekten nicht nur schön anzusehen, sondern auch noch ziemlich nützlich sind. Marienkäfer wie der Siebenpunkt-Marienkäfer sind natürliche Blattlausvernichter und gelten sogar als Glücksbringer. Erfahren Sie mehr über Marienkäfer und wie Sie diese ganz einfach in den heimischen Garten locken können.

Wissenswertes über den Glückskäfer

Bereits vor vielen Jahren glaubte man, dass Marienkäfer ein Geschenk der Jungfrau Maria seien. Aber der Hauptgrund, warum Marienkäfer als echte Glücksbringer gelten, liegt darin, dass sie nützliche Blattlausjäger sind. Sie sind eine der besten, natürlichen Waffen gegen Blattläuse, Wollläuse, Schildläuse, Blattflöhe sowie Spinnmilben. Jeder Gärtner, der viele Marienkäfer in seinem Garten hat, kann sich als echter Glückpilz bezeichnen! Denn so bleiben die Pflanzen frei von Schädlingen – und das ganz ohne Pestizide oder andere Pflanzenschutzmittel. Es sind vor allem die Larven (siehe Bild) des Siebenpunkt-Marienkäfers - welche auch als Blattlauslöwen bezeichnet werden - zu deren Hauptmahlzeit Blattläuse zählen. Ein Käfer verspeist pro Tag mal eben 100 bis 150 Blattläuse. In ihrer Entwicklung von der Larve zum Käfer, welche ungefähr drei Wochen andauert, kommt eine einzelne Siebenpunkt-Marienkäfer-Larve auf 400 bis 600 Blattläuse.

Marienkäfer in den eigenen Garten locken

Neben Blattläusen & Co. stehen auch die Pollen bestimmter Pflanzen auf dem Speiseplan der Marienkäfer. Mit den Blüten der folgenden Sorten locken Sie so die nützlichen Marienkäfer in Ihren Garten:

Bei der Auswahl der richtigen Pflanzen sollten Sie auf Vielfalt achten. Denn je größer diese ist, desto wahrscheinlich werden sich Marienkäfer in Ihrem Garten ansiedeln. Wenn Sie Kräuter mit Zierpflanzen kombinieren, haben sowohl Sie als auch die Marienkäfer etwas davon.

Das richtige Winterquartier für Marienkäfer

Wenn Sie Marienkäfer dauerhaft im Garten ein Plätzchen zum „Wohnen“ anbieten möchten, sollten Sie den Nützlingen ein alternatives Winterquartier zur Verfügung stellen, welches auch gleichzeitig Schutz vor Regen bietet. In der Regel begeben sich Marienkäfer während der letzten Sonnentage in wärmere Regionen Europas. Dennoch kommt es oft vor, dass man größere Gruppen auch noch während der kälteren Jahreszeit in Mauerritzen, Dachsparren oder sogar in der eigenen Wohnung auffindet. Diese Käfer legen meist eine Wanderpause ein oder überwintern bei uns. Um ihnen einen ausreichenden Winterschutz zu bieten, empfiehlt sich das Platzieren eines Insektenhotels oder Marienkäfer-Hauses. Aber auch Laubhaufen werden von den Nützlingen gerne als Schutz genutzt.

Zubehör für Nützlinge

Top