Kaum eine andere Pflanze verzaubert die triste, kalte Jahreszeit so mit ihren atemberaubenden Blüten wie Helleborus – auch bekannt als Nieswurz und Lenz-, Schnee- oder Christrose. Die immergrüne Staude kann im Haus, auf Balkon und Terrasse oder im Gartenbeet kultiviert werden. Was Sie bei der Pflege beachten müssen und wie Sie Ihre Helleborus-Pflanze mit wenigen Handgriffen dekorativ in Szene setzen, erfahren Sie in diesem tomgarten-Tipp.

Herkunft Helleborus

Helleborus gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse und ist in Teilen Europas und Asiens weit verbreitet. Heute gibt es rund 15 bis 25 Arten. In der Natur kommt Helleborus vor allem in lichten Laubwäldern vor. Früher wurde aus den unterirdischen Pflanzenteilen ein Pulver hergestellt, welches Niesreiz auslöste. Dem verdankt die heute als Zierpflanze gehaltene Helleborus ihren Namen Nieswurz. Neben den beliebten Christrosen mit schneeweißen Blüten gibt es mittlerweile auch Schnee- und Lenzrosen mit farbigen Blüten in Rosa zu kaufen.

Die richtige Standortwahl für optimalen Blüherfolg

Der Standort für Ihre Helleborus-Pflanze sollte gut gewählt sein, denn die immergrüne Staude kann bis zu 30 Jahre alt werden. Am liebsten mag sie lehmige, durchlässige Böden an sonnigen bis halbschattigen Stellen. Im Winter ist ein windgeschützter Standort im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse ideal. Dies verhindert ein zu schnelles Austrocknen der Pflanze. Wenn Sie die Helleborus-Pflanze als Winterdeko im Haus verwenden wollen, ist dies ebenfalls für eine begrenzte Zeit möglich. Hier sollte ein kühler Platz im Haus gewählt werden – zum Beispiel der Flur. Die Temperaturen sollten nicht höher als 16 Grad liegen. Möchten Sie Helleborus nach Weihnachten ins Freie stellen, dann sollten Sie darauf achten, dass diese keinen Kälteschock bekommen. Zum Aussetzen in Beet und Garten sind frostfreie Tage ideal. Die Temperaturen sollten keinesfalls unter -10 Grad liegen.

Robuster, pflegeleichter Winterblüher

Helleborus ist sehr winterhart. Dennoch kann es bei starken Frösten vorkommen, dass die Blätter und Blüten der Pflanze schlaff nach unten hängen. Dies ist kein Zeichen von Wassermangel, sondern eine Reaktion auf extreme Kälte. Sobald die Temperaturen wieder etwas ansteigen, richtet sich die Pflanze wieder auf. Viel Pflege benötigt die immergrüne, robuste Staude nicht. Möchten Sie Helleborus im Topf kultivieren, sollten Sie sich für einen hohen Keramiktopf entscheiden. Denn zum einen gehört Helleborus zu den Tiefwurzlern und zum anderen verhindert die Keramik ein zu schnelles Austrocknen und Überhitzen der Wurzeln im Sommer. Im Boden sollte ein Loch für einen ausreichenden Wasserabzug vorhanden sein. Gießen Sie Ihre Helleborus-Pflanze im Beet und Topf regelmäßig. Vor allem im Sommer ist es wichtig, dass die Pflanze mit genügend Wasser versorgt wird. Schlaffe Blätter deuten im Sommer auf Wassermangel hin. Staunässe ist jedoch stets zu vermeiden. Auch im Winter sollte Helleborus gegossen werden. Das tun Sie am besten an frostfreien, milderen Tagen. Wenn Sie diese Dinge beachten steht der Blütenpracht im Wintergarten nichts im Wege.

Weihnachtlich dekoriert mit Helleborus

Mit Lenz-, Schnee- und Christrosen können Sie mit wenigen Handgriffen schöne, weihnachtliche Arrangements schaffen. Wie kinderleicht es ist, erfahren Sie in unseren beiden DIY-Tipps.

Für den ersten DIY-Tipp benötigen Sie:

  • 1 flache Schale (mind. 30 cm Durchmesser)
  • 1 Helleborus-Pflanze im 14 oder 19 cm Topf (hier im Bild die Christrose 'WinterSun®‘)
  • 1 Kranzunterlage (mind. 25 cm Durchmesser z. B. aus Stroh oder Styropor)
  • 1 Lichterkette
  • Patenthaften
  • Moos und weihnachtliche Deko-Figuren oder Accessoires

In unserer dekorierten Schale haben wir zusätzlich ein paar Dattelzweige verwendet. Etwas Kunstschnee sorgt für zusätzlichen Winterflair.

So einfach wird’s gemacht:

Über die Kranzunterlage legen Sie Moos bis diese komplett bedeckt ist. Befestigen Sie alles mit Patenthaften. Legen Sie den Kranz in die Schale und platzieren Sie die Helleborus-Pflanze in der Mitte. Bringen Sie die Lichterkette locker über dem Moos an. Nun brauchen Sie alles nur noch mit weihnachtlichen Deko-Figuren oder Accessoires zu verzieren. Die dekorierte Schale mit der Christrose macht sich sehr schön im Flur, vorm Hauseingang oder auf Tischen und Schränken.


Unser zweiter DIY-Tipp ist ebenfalls recht einfach umzusetzen.
Hierfür brauchen Sie:

  • 1 großes Deko-Glas / Windlicht (mind. 20 cm Durchmesser – je nach Größe der Pflanze)
  • 1 Helleborus-Pflanze im 14 oder 19 cm Topf (hier im Bild die Christrose 'WinterSun®‘)
  • 1 kleiner Schal (hier lassen sich nicht mehr verwendete Schals gut verwenden)
  • 1 Lichterstern
  • kleine Weihnachtskugeln und andere weihnachtliche Accessoires

Und so geht’s:

Um den Topf der Helleborus-Pflanze wickeln Sie den Schal. Dies sorgt später beim Gießen auch dafür, dass nicht zu viel Wasser ins Glas gelangt. Platzieren Sie die Pflanze mit Schal im Deko-Glas. Nun können Sie das Glas mit Kugeln, Sternen und anderen kleinen, weihnachtlichen Accessoires befüllen. Ihrer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Den Lichterstern können Sie nun auf das Glas legen und zusätzlich schmücken. Alternativ können Sie ihn auch an das Glas lehnen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Ausprobieren und Dekorieren Ihrer Helleborus-Pflanze!

Helleborus online kaufen